Wann gab es das erste Mal eine Dromersheimer Eisweinkönigin?

Im Jahre 1987 wurde das erste Mal die Dromersheimer Eisweinkönigin gewählt. Das war damals auf dem Korkenzieherfest und eigentlich nur als „Gag“ gedacht. Aber wie so oft entsteht aus etwas, was aus einer feucht- fröhlichen Laune entstanden ist, ein Selbstläufer, den keiner mehr missen möchte. Natürlich haben nicht nur die Dromersheimer Winzer allen Grund dazu stolz auf ihre Majestät zu sein, denn sie vertritt Dromersheim und steht voll und ganz hinter dieser Heimat.

 

Welche Voraussetzung erfüllt eine Dromersheimer Eisweinkönigin?

Wichtig ist es weiblichen Geschlechts und unverheiratet und kinderlos zu sein. Mindestens 16 Jahre sollte man auch sein; das ist wegen des Jugendschutzgesetzes sogar sehr wichtig. Weiterhin sollte man natürlich in Dromersheim wohnen. Ganz wichtig ist es natürlich, dass man sich für Dromersheim und seine Weine — insbesondere den Eiswei — interessiert und sich auch dafür stark machen will.
 
Frau muss nicht unbedingt Winzertochter sein, es waren auch schon eine Menge Quereinsteigerinnen waren im Amt. Angst wegen evtl. fehlendem Fachwissen muss keiner haben, vor der Krönung gibt es eine kleine Schulung und man kann sich auch einiges anlesen. Aber natürlich ist die Geschichte um den Dromersheimer Eiswein ein „MUSS“, diese sollten die Hoheiten kennen. Im Laufe der Amtszeit wird ein Rhetorikkurs für Majestäten angeboten, den die gekrönten Häupter wahrnehmen dürfen.

 

Wie wird man Dromersheimer Eisweinkönigin?

Wenn man die Vorraussetzungen erfüllt, kann man sich bei den Vereinigten Winzer Dromersheim wenden. Ansprechpartner sind hierfür Claus Huber (Donhof) und der Winzermeister Oswald Hochthurn.  
Alle 3 Jahre wird neu gewählt. Nachdem die Bewerberinnen sich gemeldet haben und zu einem gemeinsamen Vorgespräch eingeladen wurden, findet die Wahl unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die Juroren setzen sich jedes Jahr neu zusammen. Nach der Wahl findet dann die Krönung statt. In den letzen Jahren wurde die Krönung im August an der Dromersheimer Kerb vollzogen.

 

Wie wird man für das Ehrenamt entlohnt?

Eine Bezahlung erhalten die Weinmajestäten nicht. Zu Beginn der Amtszeit erhalten die jungen Damen einen Kleiderkostenzuschuss, um sich mit der passenden Garderobe einzudecken.  
Zusätzlich erhalten die Hoheiten etwas, was man für kein Geld der Welt kaufen kann: Sie gewinnen an Erfahrung und sie werden offener, erzählen freier und gehen viel lockerer auf ihre Mitmenschen zu. Oft kann man erleben wie aus einem jungen, zarten Mädchen im Laufe der Amtzeit eine junge, reife Frau werden kann, die eine Menge an Persönlichkeit dazu gewonnen hat.